Projekte Kunststück, Frau! 2018

Zürcherinnen sind auch Walliser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zehn wechselseitige Vorurteile oder wie man alles auch ganz anders sehen kann:  Kunststück, Frau! tourt mit seinen neuen, von Cornelia Heynen-Igler süffig geschriebenen  und von Helga Zumstein aufs Schönste bebilderten Texten unter der musikalischen Begleitung von Marion Sauder ab Mai 2018 durch die Schweiz:

 

– Samstagabend, 5. Mai ab 18.30 Uhr im Restaurant Baracca in Zürich-Kloten unter der Moderation von Rainer Maria Salzgeber

– Donnerstagabend, 7. Juni im Schloss Leuk, wo die „Zürcherinnen“ in eine Walliser Weindegustation eingebunden werden

– Samstagabend, 9. Juni im Schloss Lenzburg an einem Kundenanlass der besonderen Art (nicht öffentlich)

– Donnerstagabend, 18. Oktober im Zeughaus Kultur in Brig-Glis

Programmdetails folgen zum gegebenen Zeitpunkt. 


Dinner hoch drei

 

 

 

Am Samstag, 24. März trat Kunststück, Frau! mit der von Cornelia Heynen-Igler verfassten, von Helga Zumstein bebilderten und Marion Sauder musikalisch untermalten Kurzgeschichte „Witwensommer“ im Rahmen eines delikaten Dinners im Restaurant Staldbach in Visp vor einem ausnehmend aufmerksamen Publikum auf. Wenn der Auftritt für unser Publikum so angenehm und heiter war wie für uns selbst, dann kann der Abend als wahrhaft gelungen bezeichnet werden.

 

Download
Die Kritik von Prof Kurt Schnidrig auf dem Literaturblog von rro
Dinner mit Zwischentönen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 52.5 KB

Projekte Kunststück, Frau! 2017

lismu - läsu - losu


Frauenstimmenfestival  6.-9. Juli 2017

Die neue Kurzgeschichte von Cornelia Heynen-Igler – illustriert von der Künstlerin Helga Zumstein -  feiert am Frauenstimmenfestival bild- und wortreich Premiere:

  • Buchhandlung am Wegenerplatz in Brig.

Die Frage, wie man zu dem geworden ist, was man ist oder eher: was man zu sein glaubt, ist keine geschlechterspezifische. Und doch scheint gerade der Blick mancher Frauen auf sich selbst so unerbittlich, so gnadenlos zu sein, dass man sie vor sich selbst schützen möchte. Mit einem ungleich liebevolleren, wenn auch keineswegs beschönigenden Blick hat die Künstlerin Helga Zumstein die Protagonistinnen eingefangen, die Cornelia Heynen in ihrer Kurzgeschichte Witwensommer am Leben, an der Liebe und an sich selbst fast zerbrechen lässt – auch wenn man das, natürlich, auch ganz anders sehen kann.